Parodontitis

Warum heißt es „Paropraxis“?

Parodontitis (auch „Parodontose“ genannt) ist weitaus häufiger für den Verlust eigener Zähne verantwortlich, als Kariesbefall. Erwiesen ist, dass entzündetes Zahnfleisch, Zahnfleischtaschen und Knochenschwund (siehe Grafik) einen negativen Einfluß auf den gesamten Körper ausüben können. Für viele Patientengruppen bedeuten Erkrankungen des Zahnfleisches auch ein unnötiges zusätzliches Risiko: Hierzu zählen z.B. Schädigungen des Herzens oder die erhöhte Gefahr von Frühgeburten bei Schwangerschaften.

Deshalb ist in meiner Praxis der Gedanke entstanden, sich auf die gezielte Behandlung von Patienten mit Parodontitis zu spezialisieren und eine Paro(dontologische) (Zahnarzt)Praxis in Berlin zu errichten. Daher die Kurzform Paropraxis Zahnarzt Dr. Gehrke.

Parodontologische Schwerpunktpraxen, in die Zahnärzte Patienten mit Zahnfleischproblemen überweisen können, bieten ein besonderes Leistungsspektrum und sind daher in vielen anderen Ländern (etwa den USA, der Schweiz, Schweden und den Niederlanden) auch bereits seit mehreren Jahren gängige Praxis.

Richtige Zahnpflege und „Prophylaxe“ ist der wichtigste Bestandteil einer erfolgreichen Parodontitisbehandlung. Ein gut geputzter Zahn wird nicht krank und geht bei einem gesunden Fundament auch nicht verloren!